JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Aktuelles

November 2013: Jubiläum Walter Schneider

40 Jahre lang eine stabile Partnerschaft

Am 17.11.1973 begann eine Zusammenarbeit, die bis heute stabil ist. Walter Schneider trat an diesem Tag seine Stelle bei der Badertscher Innenausbau AG an. Seither ist er als Schreinermonteur ein wertvoller und hoch geschätzter Mitarbeiter.

 

Bereits in der Grundschule zeichnete sich ab, dass Walter Schneider rechnerisch überdurchschnittlich begabt war. Er hatte während neun Schuljahren jeweils eine sechs in Mathematik. Zudem war Walter Schneider bereits als Junge ein Macher. Er liebte es, draussen zu sein, immer etwas Neues anzupacken und Abenteuer zu erleben. Sein Vater war Wagner. Es zeichnete sich bald ab, dass Walter Schneiders Traumberuf, Landwirt, eine schwere Zukunft haben würde. Aufgrund von Walter Schneiders mathematischen Talenten, und da er die Arbeit mit Holz von seinem Vater kannte und mochte, absolvierte er die Ausbildung zum Möbelschreiner. Hier wurde seine rechnerische Begabung gefordert und er konnte seinem handwerklichen Interesse nachgehen.

 

Nach der Ausbildung leistete Walter Schneider Militärdienst. Zwei Sommer lang absolvierte er die Rekrutenschule, welche er im Herbst 1973 abschloss. Als begabter und frisch ausgelernter Möbelschreiner war es für Walter Schneider ein leichtes Spiel, eine Stelle als Schreiner zu finden. So kam es, dass er unweit von seiner Ausbildungsfirma in Ostermundigen bei der Firma Badertscher Innenausbau AG eingestellt wurde. Die Firma, welche sich als eine der ersten im Galgenfeld niedergelassen hatte, zählte bereits damals 15 Mitarbeitende.

 

Es kam Walter Schneider gelegen, dass er als Montageschreiner angestellt wurde, da er gerne unterwegs war. Dank seiner Funktion konnte er an den spektakulärsten Orten der Schweiz arbeiten. So teilte er sich den Arbeitsplatz beinahe mit einem weltweit bekannten Geheimagenten. Walter Schneider war auf Montage auf dem Schilthorn, als das Drehrestaurant umgebaut wurde. Es war klar, dass für eine solch legendäre Baustelle, welche nur per Luftseilbahn erreicht werden kann, Walter Schneider als erfahrener Monteur eingesetzt wurde. Oben traf er um ein Haar James Bond - die beiden verpassten sich zeitlich nur um knapp 20 Jahre. Ebenso spektakulär war der Auftrag im Messeturm Basel. Dort montierte Walter Schneider auf 30 Stockwerken alle Sanitärkabinen. Die Aussicht, welche bei jedem höheren Stockwerk interessanter wurde, war jeweils die Krönung seines Arbeitstages.

 

Als Ausgleich zur Arbeit auf dem Bau schreinerte Walter Schneider immer wieder Mobiliar für den privaten Gebrauch. Er plante und schreinerte Möbel für seine Familie. Es war für ihn eine Selbstverständlichkeit, dass er sowohl die Betten für seine Kinder als auch jene für seine Enkelkinder selber herstellte. Die Erfahrung seines Berufes gab ihm zudem das Wissen, welches er für den Umbau seines Hauses brauchte. Für Walter Schneider war aufgrund seines Könnens und Interessens klar, dass er diesen selber ausführen wird. Er nahm dafür vier Monate Urlaub und verrichtete alle handwerklichen Arbeiten selber. Es war das einzige Mal, dass Walter Schneider länger nicht in der Firma war.

 

IMG 9960

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Walter Schneider versichert, dass er die ihm aufgetragenen Arbeiten immer noch und immer wieder mit Freude ausführt. Am liebsten arbeite er alleine. Dann könne er so arbeiten wie er wolle und müsse sich nicht absprechen. Dass er nie die Stelle gewechselt habe, liege daran, dass es für ihn immer passte bei der Badertscher Innenausbau AG. Er habe sich während all der Jahre wohl gefühlt und offensichtlich sei man mit seiner Arbeit immer zufrieden gewesen. Nur einmal habe er die Idee gehabt, sich beruflich anders auszurichten. Er habe geplant, mit seiner Frau ein eigenes Gastronomielokal zu übernehmen. Rückblickend sei er aber nicht unglücklich darüber, dass die Übernahme nicht geklappt habe.

 

Nach 40 Jahren als Schreinermonteur in der Badertscher Innenausbau AG ist Walter Schneider immer noch sehr motiviert und eine hoch geschätzte Arbeitskraft. Ausser Beschwerden mit den Gelenken und Knien ist er fit und auf jeder anspruchsvollen Baustelle der Firma Badertscher Innenausbau AG als treibende Kraft dabei. In den 40 Jahren seiner Anstellung habe sich vor allem der Termindruck verändert, bedenkt Walter Schneider. Der Zeitdruck sei heute grösser als früher. Er habe sich angepasst und übe seinen Beruf trotzdem immer noch mit Freude aus. Für ihn sei jede Baustelle eine neue Herausforderung. Alltagstrott könne nicht aufkommen.